Wechselbild Pflegezentrum Schröter

Unsere Fachkompetenz

In unserer Einrichtung muss keiner sein Leben im Bett verbringen, denn jeder, der möchte, kann am täglichen Leben in der Gemeinschaft teilhaben.

Alle behandlungspflegerischen Maßnahmen werden nur von Fachpflegekräften durchgeführt.
Unsere Mitarbeiter sind verpflichtet, auch über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus, an Fortbildungen teilzunehmen. Auf Grund dieser Regelung, ist es uns möglich aus fast allen für diese Einrichtung wichtigen Bereichen speziell geschultes Personal vorzuhalten.
Wir halten unter anderem eigene Wundexpertinnen, eine Hygienefachkraft, eine Palliativpflegekraft sowie Mitarbeiter mit mehrjähriger Intensiv-, Geriatrie- und Psychatrieerfahrung vor.

Bei Interesse ist es jedem Bewohner oder auch Angehörigen möglich die Fortbildungsnachweise einzusehen.

Auf Grund unserer fachlichen Kompetenz haben wir unter anderem Kooperationsverträge mit den Altenpflegeausbildungsstätten:
•   AWO Tornesch
•   AWO Preetz
•   Ibaf Neumünster
•   Gemeinschaftsschule Kisdorf für das Projekt „Schüler lernen sozial“
•   berufliche Schulen in Norderstedt
Diesen Bildungsauftrag nehmen wir und unsere Mentoren sehr ernst.
Eine gute Pflege kann nur gewährleistet werden, wenn alle Berufsgruppen eng zusammen arbeiten.

Es finden mindestens einmal wöchentlich Visiten durch die Hausärzte statt, bei Bedarf natürlich auch häufiger.
Fachärzte und Therapeuten wie Krankengymnastik, Logopädie usw. kommen regelmäßig nach Bedarf ins Haus.

Der Schwerpunkt unseres Hauses liegt in der Pflege von Schwerstkranken, wie Infektions- und Wachkomakranken sowie Demenz-, Hemi- und Tetraplegie-Betroffenen.
Der Bereich der palliativen Versorgung gewinnt gesellschaftlich immer mehr an Stellenwert. Dieses können und werden wir jetzt und in Zukunft weiterhin unterstützen.
Selbstverständlich ist auch jeder mobile Bewohner bei uns herzlich willkommen. Gerne werden wir Sie bei Ihren täglichen Aktivitäten unterstützen und Sie z.B. mit unserer guten Küche verwöhnen.

Es ist unumgänglich auch den Bereich der Küche mit in die Pflege einzubeziehen, denn nur einem ganzheitlich gesunden Bewohner wird es gut gehen.
So können Wunden nur unter einer ausgewogenen Ernährung ohne Mangelerscheinung heilen (z.B. Eiweißmangel).
Eine gute Ernährung sorgt für die Zunahme des Appetits und steuert der Unterernährung entgegen.
Sollte dieses alleine durch die Ernährung nicht möglich sein, so werden wir mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgleichen.

Einen sehr hohen Stellenwert hat auch die psychosoziale Betreuung, die wir dank unserer in Validation (eine Methode aus der Sozialen Arbeit, mit alten, an einer Demenz erkrankten Menschen zu kommunizieren) geschulten Mitarbeiter erreichen.

In unserer Einrichtung ist es Ihnen möglich unter Einhaltung einiger Vorgaben Ihr Haustier mitzunehmen.

Unser Bestreben ist es nicht, Ihnen Ihr Zuhause zu ersetzen, aber wir werden unser Bestes geben, damit Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich gerne an uns.

Familie Schröter und Team